Wer wir sind

Wir sind eine Gruppe von Menschen, die daran interessiert sind, Gemeinschaften in abgelegenen Gebieten mit modernen medizinischen Gesundheitseinrichtungen und -diensten zu unterstützen, die zu einem grossen Teil einfach nicht vorhanden sind.

In erster Linie wollen wir uns auf die Entwicklung eines Krankenhauses für den Distrikt Mokokchung in Nagaland konzentrieren.

Dr. med. Nadia Jamir
Dr. med. Nadia Jamir

Ich bin eine Gynäkologin mit Schwerpunkt operative Gynäkologie und Geburtshilfe. Ich bin in Nepal auf die Welt gekommen und dort aufgewachsen, habe aber meine Hauptschul- und Medizinausbildung sowie die Facharztausbildung in der Schweiz gemacht. Nachdem ich schon in jungen Jahren die großen Unterschiede zwischen Entwicklungs- und Industrieländern gesehen habe, war es immer mein Ziel, Menschen mit begrenzten Ressourcen in Gebieten zu helfen, in denen es an qualitativ hochwertiger Gesundheitsversorgung mangelt. Während meines Praktikums in Indien lernte ich meinen Mann Sungtiakum Jamir kennen, der das gleiche Interesse daran hatte, Menschen in Not zu helfen. Nachdem wir in Südindien mit Menschen zusammengearbeitet hatten, die die unterste Schicht des Kastensystems in Indien bildeten, erkannten wir die Notwendigkeit einer spezialisierten Gesundheitsversorgung in solchen Gebieten. Deshalb habe ich mich entschieden, meine Ausbildung in Geburtshilfe und Gynäkologie in der Schweiz zu absolvieren, bevor ich mich auf dieses grosse Abenteuer begeben habe um mein Wissen und meine Fähigkeiten bei den Nagas einzusetzen.

Dr. med. Sungtiakum Jamir
Dr. med. Sungtiakum Jamir

Ich stamme aus der indischen Region Nagaland und wollte nach Abschluss meines Studiums in Assam, Indien, als Arzt in ländlichen Gemeinden arbeiten. Ich habe meine Facharztausbildung auf dem Gebiet der ländlichen Chirurgie abgeschlossen, um in ressourcenarmen Gebieten nützlicher zu sein. Wie Nadia sagte, fühlten wir uns aufgrund unserer Leidenschaft, Menschen in Bereichen zu dienen, in denen wir uns am meisten gebraucht fühlten, zueinander hingezogen. Wir glauben, dass, egal wie viel oder wie wenig wir tun oder erreichen können, es ein zukünftiges Sprungbrett für Gleichgesinnte sein wird, um Menschen in den marginalisierten und ressourcenarmen Regionen zu dienen.

 

 

Andreas Bolliger
Andreas Bolliger

Ich bin Christ und helfe gerne, wo immer Gott mich hinführt. Sungti und Nadia sind zwei meiner engsten Freunden. Als sie mir das erste Mal von ihren Plänen erzählten, ein Krankenhaus in Nagaland zu bauen, um medizinische Versorgung für diejenigen verfügbar zu machen, die keine haben, verliebte ich mich in dieses Projekt! Was mich hauptsächlich motiviert, bei diesem Projekt zu helfen, ist die Idee, ein Zeugnis und ein Licht für die Ärmsten zu sein, zu helfen, Gesundheitsversorgung zu bekommen, die sie sich nie leisten könnten. Ich danke Gott, dass er mich in meiner Eigenschaft als Software-Ingenieur in verschiedenen Gebieten braucht. Ich liebe es, Menschen mit allem, was ich habe, zur Ehre Christi zu helfen. Mein Vater Herbert war mit dabei, indem er Sungti und Nadia bei den architektonischen Herausforderungen half, was mich sehr stolz auf ihn macht.